Freitag, 9. März 2012

Nachtrag: Flattr

...oder: Jiha, jetzt gibt's Dementi für alle!

Auf den Hinweis von der @Ertraeglichkeit hin fühle ich mich berufen, noch einen Nachtrag zu meinem gestrigen Flattr-Beitrag zu schreiben. Vollkommen zu Recht wurde ich nämlich auf den beim lesen des erwähnten Beitrags entstehenden Eindruck hingewiesen, dass ich Flattr - und damit die schnöde Kohle - als Ersatz für jegliches Feedback oder sonstige Interaktion propagiere.

Das war nicht meine Absicht.

Und das ist auch nicht meine Meinung und Botschaft. Je mehr Feedback ein Autor bekommt, um so besser, und gerade bei kleineren Bloggern würde ich empfehlen, dass man sich als Leser beim Autor rückmeldet. Falls es zu peinlich aussieht, den ersten Kommentar unter einen Artikel zu setzen, hat man ja meist noch die Möglichkeit, vor anonym einen harmlosen Trollkommentar zu tätigen ;-)
Ich gelobe dabei auch meinerseits Besserung - da ich mittlerweile auch mit einem Wordpress-Account gesegnet bin, dürfte die Hemmschwelle auch weiter gesunken sein.

Um Flattr einzuordnen, bedarf es nicht viel - das Geld kann und sollte nur ein zusätzliches Mittel sein, um Werke auszuzeichnen, ähnlich wie ein Super-Fav mit Doppel-RT bei Twitter. Denn inhaltlich - und darum geht es ja - kann nur haptisches Feedback wirklich sinnvoll sein (danke für diesen Ausdruck an die Ertraeglichkeit!):
Feedback eben, das nicht quasi-anonym und kommentarlos über irgendeine Drittplattform abgewickelt wird.
Feedback eben, das nicht als "dafür bekommst du jetzt ein Bonbon von der Tante" rüberkommt.
Feedback eben, mit dem man auch etwas anfangen kann - mehr zumindest, als sich das erwähnte Bonbon davon zu kaufen.



PS: Für große Blogs mag Flattr eine wichtige Einkommensgrundlage sein, aber die haben ja auch nicht mit mangelndem Feedback zu kämpfen.
PPS: Ich scheine einen Faible für Nachtrag-Beiträge zu haben.
PPPS: Jetzt wo ich eh schon damit angefangen hab, kann ich es auch gleich auf die Spitze treiben.
PPPPS: Ob ich hier noch subversive Botschaften verstecke?
PPPPPS: Oder Wörter wie Anschlag, Bombe und so verstecken? Dann lesen wenigstens die vom Geheimdienst mit.
PPPPPPS: Oder ich erwähne Wörter wie Gentrifizierung und anderes linkes Jargon, dann locht man mich wegen Linksterrorismus ein.
PPPPPPPS: Alles schon passiert!
PPPPPPPPS: Fun Fact:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hast Du einen Account bei Google, Wordpress, LiveJournal, TypePad, AIM, so kannst Du dich damit unter "Profil auswählen..." identifizieren. Es geht aber auch nur ein Name mit oder ohne URL.
Alle Kommentare werden moderiert!